NEWS

ALEXIS TAYLOR: NEUES ALBUM ’BEAUTIFUL THING’ ERSCHEINT AM 20. APRIL + VIDEO ZU "BEAUTIFUL THING"

22.03.18

Image: Alexis Taylor
Alexis Taylor teilt einen weiteren Song aus seinem vierten Soloalbum Beautiful Things.
Oh Baby wurde von Hot Chip Bandkollege Joe Goddard produziert, John Coxon (About Group) ist an der Gitarre
zu hören. Geschrieben wurde das McCartney-esque Stück in etwa in der Zeit, die es braucht, um gehört zu werden, aufgenommen wurde es in einem
Live-Take im Studio.
 
Das Video von Simon Owens begeleitet Alexis' verliebte Augäpfel auf romantischer Wanderschaft.

 

Live
25.04.2018 Köln, Artheater
8.- 9.09.2018 Berlin, Lollapalooza

Vorbestellen: CD / LP / LPX 

beautiful thing

 

JON HOPKINS: NEUES ALBUM ’SINGULARITY’ ERSCHEINT AM 4. MAI

07.03.18

Image: JH launch pic 2
Domino ist stolz, die Rückkehr von Jon Hopkins zu verkünden. Der Nachfolger seines Durchbruch-Albums Immunity (2013) wird Singularity heißen und am 4. Mai via Domino veröffentlicht werden.
Heute teilt er einen ersten Track des Albums mit uns. 
 
Emerald Rush kann hier als animiertes Video gehört werden (Regie: Robert Hunter und Elliott Dear).

 
Singularity beginnt und endet im Kern seiner Dinge auf der gleichen Note: der emotionalen Ehrlichkeit. Hopkins, beeinflusst von jahrelangen Erfahrungen mit Meditation und Transzendenz, bewegt sich durch ein selbstgeschaffenes Universum, das sich unaufhaltsam ausdehnt und zum Schluss wieder zu einem unendlich kleinen Punkt zusammen zieht. Nahtlos geht es dabei von rauem Techno hin zu choralen Melodien, und von Solo-Piano Etappen über zu psychedelischem Ambient. Wo Immunity sich in die dunkle Realität einer epischen Club Nacht stürzte, erkundet Singularity nun die Dissonanzen zwischen dem urbanen Leben und der grünen Natur. Was beide Alben verbindet, sind ihre unmessbar breiten musikalischen Sound-Paletten.
 
So steht auf Singularity die Erkundung der Verbindungen zwischen Geist, Klang und Umwelt im Vordergrund und vertont so die verschiedenen geistigen Zustände, in denen Hopkins sich während des Schreib- und Aufnahmeprozesses befand. Und so viel sei schon verraten. Durch die ernüchternden Erfahrungen, die Hopkins mit dem Blick auf die heutige Welt machte, blieb ihm die letztgültige Schlussfolgerung, dass ein wahres Gefühl von Frieden und Zugehörigkeit nur aus der Einzigartigkeit der Natur gewonnen werden kann.
  
Jon Hopkins live in Deutschland:

15.-17.6.2018 Mannheim, Maifeld Derby
13.07.2018 Melt Festival
25. Oktober - Berlin, Astra
 
"Singularity" vorbestellen: CD / LP

Singularity cover
 

THE KILLS COVERN 'LIST OF DEMANDS (REPARATIONS)' VON SAUL WILLIAMS + LIVE DATES

07.03.18

Image: The Kills
The Kills sind mit geballter Energie zurück! Alison Mosshart und Jamie Hince nahmen sich für ihren morgigen Doppel-A-Seiten-Single-Release den jungen Klassiker List Of Demands (Reparations) von Saul Williams (2004) sowie Steppin’ Razor von der The Wailers-Legende Peter Tosh (1972) vor. Ersteren können wir schon heute hören. Und so viel sei vorweg geschickt: wer bei dem Cover dieses so aufgeladenen Originals nicht sofort intuitiv mitwippt, sollte schleunigst seinen Herzschlag überprüfen!  
 
Alison Mosshart sagt über die Cover-Version:
It’s a song of strength and empowerment, rooted in the idea of rising above. It was one of those songs you’re almost scared to cover, because it carries so much respect. It wasn’t a straight up love song or a drug song. It was defined, serious, and perfect already. With certain songs, you feel like an intruder trying to sing them, but this one felt like my own.” 



Um eine so intensive Vorlage wie die von Saul Williams zu covern, muss man einen Song von der Grundsubstanz heraus neu erfinden. In diesem Fall haben The Kills die glühende Post-Punk und Quasi-Rap Hymne Williams’ etwas verlangsamt und so entstehende Freiflächen mit massigem Schlagzeug, den quickfidelen Gitarrenspuren von Hince und Mossharts beneidenswertem Schmiss im Gesang aufgefüllt. Es entsteht ein Gesamteindruck, in dem alle Sound-Elemente wie selbstverständlich an ihre rechtmäßigen Stellen rücken. Die hörbare Vertrautheit der beiden mit dem Original kommt nicht von Ungefähr. List Of Demands (Reparations) ist seit seit einiger Zeit einer der Songs, den die Band vor Auftritten im Backstage Bereich zum Aufwärmen hören.  

Jamie Hince kommentiert:
“'List of Demands' was so impactful to us—it was the kind of song that would come on backstage and everyone would stop what they were doing and stand up. The more I found myself listening to the lyrics, the more I heard in them, and found myself singing along with goose bumps. The brilliant thing about it is that it speaks to so many different ideas—a true underground thing like the best Iggy Pop songs.”  
 
List Of Demands (Reparations) wie auch Steppin’ Razor haben die beiden in nur drei Tagen mit dem Produzenten Chris Coady (Yeah Yeah Yeahs, TV On The Radio, Grizzly Bear) im Sunset Sound Studio aufgenommen, wo von den Rolling Stones über Bob Dylan bis hin zu Weezer und Celine Dion schon so einige Musiklegenden aufnahmen. Auf der Suche nach dem richtigen Arrangement wurde zuerst auch mit dem Tempo experimientiert. Dies erwies sich schnell als Schlüssel zu den dann folgenden Aufnahmen.  

The Kills live in Deutschland 2018:
10. Juni, Hamburg, Trabrennbahn Bahrenfeld
17. Juni, Mannheim, Maifeld Derby Festival
 
Hier könnt ihr die limitierte 7" EP kaufen. 

List Of Demands

 

ALEXIS TAYLOR NEUES ALBUM 'BEAUTIFUL THING‘ ERSCHEINT AM 20. APRIL

20.02.18

Image: Press shot
Wir erinnern uns: der Weg des musikalischen Individualisten Taylor war immer geprägt von der Gleichbehandlung der Gegensätze. Da gab es kein Pop gegen Avantgarde, kein Dancefloor gegen Intellekt und kein Retro gegen Moderne. Ob er Pop-Hymnen als Teil von Hot Chip, Experimental Rock als Teil der About Group, nachdenklichen Indie-Pop oder sogar ganze Piano-Alben unter seinem Solo-Namen veröffentlichte: basisdemokratisch findet bei Taylor jedes Gefühl seinen rechtmäßigen Ausdruck im Sound. Und immer scheint dabei Taylors ganz eigenes Understatement durch. 
 
Taylor kennt die großen Hallen gefüllt mit tobenden Fans und er kennt die kleinen Clubs, in denen es so still ist, dass man bei seinen Klavierstücken eine Stecknadel fallen hören könnte. Er arbeitete mit amtlichen Pop-Größen und abseitigen Nischen-Koryphäen, bereiste alle Kontinente und kehrte doch immer wieder nach London zurück. Beautiful Thing ist eine Abhandlung all dieser Jahre in der Musikwelt. Es sind nachdenkliche Songs geworden, aufbrausende Vehikel und zerbrechliche Haltepunkte. Eben das ganze Spektrum des Lebens on the road.
 
Auf seinem vierten Solo-Album zog Taylor erstmals einen Produzenten heran. Und der allein ist schon ein Schwergewicht: Tim Goldsworthy, Mitbegründer von Mo Wax und DFA Recording, Mitglied der Trip-Hop Legende UNKLE und Produzent.
 
Heute teilt Taylor das erste Video zum Titelsong Beautiful Thing. Dies ist der Song, mit dem der Aufnahmeprozess von Taylor und Goldsmith begann. Auf dieser Initialzündung vereint sich spielend leicht experimentelle Disco-Attitüde mit einem ordentlichen Acid-House Momentum. Bei dem Video führte Edwin Burdis die Regie, der in seiner visuellen Vision einen angenehm dezenten Gegenpol zum Sound Taylors entwarf.



Live:

25. April 2018 Köln, Artheater
 

beautiful thing

 
Prev | 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10  | Next